Das branchen-wiki
wissen von a-z

Varietékünstler

Varietékünstler sind Darsteller, die sich durch verschiedene künstlerischen Fähigkeiten auszeichnen. Ein Varietékünstler kann Artist, Zauberer, Akrobat, Comedian oder Tänzer sein.

Die Geschichte der Varietékünstler

Es gibt das Varieté bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts. Entstanden ist die Kunstform in Frankreich, daher stammt auch der französische Begriff Varieté, ins Deutsche übersetzt bedeutet der Begriff: Abwechslung oder bunte Vielfalt. Die ersten Varietékünstler waren Löwenbändiger, Feuerkünstler, Zauberer, Magier und Akrobaten, die mit ihren teilweise waghalsigen Attraktionen die Menschen in ihren Bann zogen. Eine weitere Blütezeit erlebte das Varieté dann in den 1930er Jahren, als das Revuegirl und damit eine ganz neue Variante der Bühnenshow entstand. Viele der Shows wurden später in die Propagandafilme der Nationalsozialisten eingebaut und damit instrumentalisiert. Mit dem Bau neuer Theater wie dem Friedrichstadtpalast in Berlin erreichte das Varieté ab den 1970er Jahren in Deutschland wieder einen größeren Bekanntheitsgrad. Heute sind Varietékünstler an großen und kleinen Bühnen oder auch auf Stadtfesten zu finden.

Wer ist für den Beruf des Varietékünstlers geeignet

Für den Beruf eignen sich alle künstlerischen Ausbildungen in den Bereichen Akrobatik, Schauspiel, Tanz oder Gesang. Besonders praktisch ist es, wenn die Künstler zusätzliche Fertigkeiten aufweisen, also beispielsweise den Stepptanz beherrschen. Wer als Varietékünstler auftreten möchte, benötigt ein passendes Programm, das am besten gut inszeniert und mit einem schönen Bühnenbild versehen ist. Das Bühnenbild sollte selbst entworfen und Eigentum des Künstlers sein. Der Varietékünstler hat das Bühnenbild und auch passende Requisiten am besten immer bei sich im Gepäck.

Wo gibt es Aufträge für Varietékünstler

Wie viele andere Künstler ebenfalls, müssen sich Varietékünstler ihre Aufträge selbst organisieren. Auftrittsmöglichkeiten gibt es vor allem in kleinen Theatern und auf kleineren Bühnen, bei Firmen- oder Familienevents oder auch bei Freiluftveranstaltungen wie den deutschlandweiten Gaukler- oder Mittelalterfesten. Varietékünstler müssen viel herumreisen und sollten auf jeden Fall ein Fahrzeug haben.

Was können Varietékünstler verdienen

Der Verdienst des Varietékünstlers hängt vor allem von seinem Bekanntheitsgrad und von seinem Verhandlungsgeschick ab. Generell gilt, je bekannter der Künstler, desto höher ist das Honorar, beziehungsweise werden bekannte Künstler gern angefragt und können die Gage dann frei verhandeln. Wer hier als unbekannter Interpret ein gutes Händchen hat, kann dennoch mit einem realistischen Honorar rechnen. Möglich ist auch, sich durch eine Agentur vertreten zu lassen. Aufgenommen werden dort meist nur die bekannten Namen. Agenturen kümmern sich um die Aufträge und Honorarverträge der Varietékünstler. Dafür erhalten sie einen bestimmten Anteil am Honorar als Vergütung.

Wie sind die Künstler versichert

Wie viele weiteren künstlerische Berufe ebenfalls, sind Varietékünstler über die KSK Künstlersozialkasse versichert. Diese Institution übernimmt nahezu vollständig die Zahlung der Krankenkassen- und weiteren Versicherungsbeiträge. Der Künstler selbst zahlt nur einen Anteil an dem eigentlichen Beitrag. Dadurch ist es vielen Künstlern erst möglich, sozial abgesichert zu sein und gleichzeitig ihre Freiberuflichkeit auszuüben.

Related Einträge